Radio MA: Bremen Vier verliert Hörer, Energy holt auf

{#undefined}Radio Bremen Eins ist weiterhin das meist genutzte Radio-Programmen im Land Bremen. Das geht aus der Media-Analyse (MA) hervor, die gestern veröffentlicht wurde (radiobremen.de).
 
DWDL hat die Tagesreichweite für das Land Bremen errechnet: Damit werden Hörer (nur die aus dem Bundesland Bremen) erfasst, die angaben, einen Sender an einem Tag mindestens 15 Minuten gehört zu haben.
 
Veränderungen gegenüber MA II/14
Bremen Eins + 4,0 %
Bremen Vier - 10,3 %
Energy Bremen + 25,3 %
NDR 2 - 16,7 %
radio ffn - 13,5 %

"Fans" randalieren auf der Rückfahrt vom Pokalspiel

{#undefined}Fans von Werder Bremen zogen gestern auf der Heimreise von Bielefeld in einem Regionalexpress zwischen Nienburg und Eystrup mehrfach die Notbremse und griffen einen Zugbegleiter an. 
Dieser brachte sich in einem Abteil in Sicherheit und alarmierte die Bundespolizei. Durch die Notbremsung stand der Zug auf freier Strecke. Einige Personen stiegen aus dem Zug, so dass die Strecke in beide Richtungen gesperrt werden musste.
 
Nach dem Eintreffen der alarmierten Kräfte der Bundes- und Landespolizei konnten ab 01:25 Uhr die Notbremse im Zug wieder gelöst werden. Anschließend wurde der Zug durch die Einsatzkräfte bis nach Eystrup begleitet.
 
Gegen 03:00 Uhr wurde in Eystrup von den ca. 400 Fußballreisenden die Identität festgestellt. Den Tatverdächtigen wird u.a. Körperverletzung, Sachbeschädigung, Missbrauch von Nothilfeeinrichtung und Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr vorgeworfen (presseportal.de)..

Zehn Kilogramm Heroin sichergestellt

{#undefined}Am 21. Februar wurden sechs Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Gegen die Männer wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bremen wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt
 
Vorausgegangen war eine beobachtete Übergabe von Betäubungsmitteln. Spezialkräfte des Zollfahndungsamts Hannover griffen gegen 16:20 Uhr auf drei Tatverdächtige zu, unmittelbar nach der Übergabe des Rauschgifts auf dem Parkplatz eines Möbelgeschäfts in Delmenhorst. Dabei konnte bei den Beschuldigten eine Reisetasche mit zehn Kilogramm Heroin sichergestellt werden. Das Heroin, so das Ergebnis späterer Untersuchungen, hatte einen Wirkstoffgehalt von circa 70 Prozent.
 
Zeitversetzt wurden in Bremen am DRK-Krankenhaus und in Bahnhofsnähe drei weitere, zur Tätergruppierung gehörende Beschuldigte festgenommen. 
 
Gegen fünf der sechs Tatverdächtigen im Alter zwischen 32 und 49 Jahren erließ das Amtsgericht Haftbefehl. Alle Tatverdächtigen machen derzeit von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Die Ermittlungen dauern an (zoll.de)
 
Laut Syker Kreiszeitung hätte das Heroin - gestreckt - im Straßenverkauf mindestens 1 Mio. Euro eingebracht.

Neue Loveparade in Berlin geplant

Im Sommer soll in Berlin die Loveparade wieder auferstehen.
Jens Hohmann hat für den 18. Juli eine Großdemonstration angemeldet. Der "Zug der Liebe" soll aus 10 Wagen bestehen und bis zu 15.000 Besucher anlocken. Die Resonanz ist zumindest online riesig. 6.000 Raver haben auf Facebook ihre Teilnahme zugesagt.
 
Das Rolling Stone Magazin dazu: "In den letzten Jahren gab es allerdings zahlreiche erfolglose Versuche, die Raver-Sause noch einmal zu reanimieren. … Grund dafür könnte das mangelnde Interesse finanzkräftiger Sponsoren gewesen sein."

Hörtipp: DRadio über Eventim

Die Münchener Eventim AG, die ihren Hauptsitz in Bremen hat, ist der führende Tickethändler in Europa. Da die Firma auch Konzerthallen betreibt, ermittelt nun das Bundeskartellamt: Der Verdacht: Konzertveranstalter werden von Eventim unter Druck gesetzt, die Tickets bei ihnen anzubieten.
photoQuelle: Wikipedia/Andreas -horn- Hornig
 
Für das Deutschlandradio hat sich Lisa Hofmann auf dem Ticketmarkt umgesehen. Geklärt wird in der Reportage
  • wie setzt sich der Preis für ein Konzertticket zusammen?
  • wie konnte Eventim so eine Marktmacht erreichen?
  • was genau wird dem Unternehmen vorgeworfen?
  • gibt es Start-Ups auf dem Ticketmarkt?

29% möchten in Bus & Bahn mit dem Smartphone zahlen

{#undefined}Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer möchte künftig mit seinem Handy für Fahrten in Bus, Bahn, Taxi, Fernbus oder Mitfahrzentrale bezahlen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es sogar 35 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM
An der Tankstellenkasse möchten gerne 18 Prozent das Smartphone einsetzen. Wenn es um Shopping im Einzelhandel – also den Einkauf von Möbeln, Kleidung oder Elektrogeräten – geht, wünschen sich rund 15 Prozent die bargeldlose Zahlung mit dem Smartphone.
 
Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris Umfrageforschung durchgeführt hat. Dabei wurden im Februar 2015  642 Smartphone-Nutzer ab 14 Jahren befragt.

Das Bremer Rundfunkmuseum

Positives vom NFF Club

{#undefined}Ende Dezember hatte es im NFF-Club einen Kabelbrand gegeben. Im hinteren Teil des Clubs entstand ein erheblicher Sachschaden. Der Betreib ruht seitdem
 
Der NFF-Club (facebook.com) teilte nun gestern mit:
"Unsere Versicherung hat uns … endlich alle notwendigen Schritte freigegeben, so dass wir nun endlich mit Vollgas mit dem Wiederaufbau starten können!! Ab jetzt werden wir Euch regelmäßig mit dem Fortschritt auf dem Laufenden halten. ...
Also bleibt stark, wir geben alles, um so schnell wie möglich wieder für Euch da zu sein!".

Fanhinweise für das Spiel in Bielefeld

{#undefined}Für das heutige DFB-Pokal-Spiel in Bielefeld bittet die Fanbetreuung des SV Werder in Zusammenarbeit mit der Polizei, Hinweise zu beachten (werder.de).
 
Ein Auszug:
Das Mitführen von Glasflaschen, pyrotechnischen Gegenständen, Schutzbewaffnung und Vermummungsgegenständen in Zügen und auf Bahnhöfen ist verboten.
Anreise:
Mit der Bahn: Ziel der Reise ist der Bielefelder Hauptbahnhof. Von dort aus ist das Stadion fußläufig erreichbar. Der Weg zum Gästeblock ist ausgeschildert. 
Mit dem PKW aus Richtung Hannover: Anreisende auf der A2 aus Richtung Hannover sollen an der Ausfahrt 27 Bielefeld-Ost abfahren und der Wegweisung bis zu den Parkplätzen an der Universität folgen. Aufgrund der geringen Parkplatz-Kapazitäten in unmittelbarer Stadionnähe wird das Großraum-Parkhaus an der Bielefelder Universität empfohlen. 
Gästeblock: Gästefans nutzen den Eingang "Nord" über die Schlosshofstraße.

Mann schlägt 11-Jährigen ins Gesicht

{#undefined}Die Bundespolizei fahndet nach einem unbekannten Täter, der im Vorbeigehen einen 11-jährigen Jungen im Bremer Hauptbahnhof mit der Faust massiv ins Gesicht geschlagen hat. Der Fall ereignete sich am Montagnachmittag um 16:28 Uhr auf Bahnsteig 7/8. Der Junge erlitt eine Prellung.
 
Der 11-Jährige aus dem Landkreis Diepholz wartete auf seinen Zug, als der Täter zuschlug. Der Mann entfernte sich unerkannt und wurde wie folgt beschrieben: 20 - 30 Jahre alt, korpulent, 180 - 190 groß, schwarzer Mantel und schwarze Wollmütze. 
 
Zeugenhinweise werden erbeten: Telefon (0421) 162 995 (presseportal.de).