Am Dobben

Müllabfuhr an den Ostertagen

photoQuelle: Wikipedia/XocolatlAn den Osterfeiertagen findet keine Müllabfuhr statt. Am Karfreitag und Ostermontag werden die Rest- und Bioabfallsammlung und die Sammlung von Papier/Gelber Sack nicht durchgeführt (bremen.de).

Karfreitag: Die Rest- und Bioabfallsammlung und die Sammlung von Papier und Gelber Sack werden am Samstag, dem 4. April nachgeholt.
Ostermontag: Die Sammlung von Papier und Gelber Sack wird am Samstag, dem 11. April nachgeholt.

Yuri’s Night im Viertel

In Erinnerung an den ersten bemannten Weltraumflug findet am 11. April die fünfte Yuri’s Night Bremen statt.

 



An diesem Tag laden die Mitglieder des Vereins Yuri’s Night Bremen e.V. zusammen mit den Lokalitäten im Bremer Viertel zu einem Raumfahrt-Abend ein: Die Ideen reichen von der Dekoration mit Raumschiffen über die Sondervorführung eines Science Fiction Klassikers im Kino bis hin zu einem Space-Quiz, Space-Cocktails, Space-Food und Space-Sounds.

Programm:
17:00 Uhr:  Cinema im Ostertor "The 5th Element“ im OmU. Ein Space-Quiz mit Raumfahrtgewinnen. Eintritt 5 Euro
ab 19:00 Uhr: Galaktischer Networking-Abend im Fehrfeld, Wohnzimmer, Heartbreak Hotel, Bistro Brazil, Capri Bar und Bermuda.
21:00 Uhr: Band "Vladi Wostok“ im Heartbreak Hotel zu Ehren des russischen Helden Yuri Gagarin
23:00 Uhr: "Yuri’s Night meets The Bad Touch" in der Lila Eule. Die Musik der 90er im Raumfahrtgewandt als Countdown-Party zum 12. April, dem Feiertag der bemannten Raumfahrt. Eintritt 4 Euro

Weitere Infos gibt es auf der Yuri’s Night Bremen e.V. Facebook Seite.

Osterwiese ist am Karfreitag ab 18 Uhr geöffnet

{#undefined}Das Orkantief "Niklas“ hat diese Woche an zwei Tagen die Osterwiese ganz oder stundenweise lahm gelegt. Der Markt musste aus Sicherheitsgründen geschlossen werden.

 

Die Schausteller haben sich daraufhin mit der Bitte an Ulrich Mäurer gewandt, die Osterwiese am Karfreitag von 13 Uhr bis 23 Uhr zu öffnen. Dieser Bitte kam Innensenator Mäurer mit der Einschränkung nach, dass der Markt an diesem Tag ab 18 Uhr öffnen darf (senatspressestelle.bremen.de).

Thomas Eichin zum Selke-Transfer

 
April, April? Nicht mit Thomas Eichin!

Da uns die Nachricht zu Selkes Wechsel nach Leipzig heute offenbar niemand abnimmt, lassen wir es mal Thomas Eichin für uns sagen - kurz, knapp und auf den Punkt!

Posted by weser-kurier.de on Mittwoch, 1. April 2015

Bremen lebt

Die Bremer Band Faakmarwin setzt ein Zeichen für die kulturelle Vielfalt im Viertel und gegen die Gängelung der Clubs und Kneipen.

 Die Bandmitglieder haben der Syker Kreiszeitung ein paar Fragen zum Video und ihrem Engagement beantwortet,

Bremer Berufspendler stehen pro Jahr 58 Stunden im Stau

{#undefined}Zum vierten Mal hat "Mobil in Deutschland" den TomTom Traffic Index ausgewertet. Ergebnis: Die Zeit, die Autofahrer in deutschen Großstädten im Stau stehen, hat sich erneut erhöht. In der Stadt Bremen stieg die Stau-Aufentshaltsdauer um 3 Prozent gegenüber der letzten Erhebung. In der Stau-Stadt-Statistik kommt Bremen damit auf Platz 8 (mobil.org).

Die Einschätzung von "Mobil in Deutschland" über die Situation auf den Bremer Straßen: Bremen ist weiterhin die stauärmste Stadt in diesem Vergleich. Mittwochabend und Montagmorgen sind hier die Straßen am häufigsten verstopft. Am Freitagmorgen und Montagabend dagegen fließt der Verkehr. 15 Minuten müssen Berufspendler täglich bei 60 Minuten Fahrzeit während der Rush-Hour durchschnittlich einbüßen und vergeuden pro Jahr insgesamt 58 Stunden im Stau.

Überfall im Roland Center - Zeugen gesucht

{#undefined}Maskierte und mit einer Pistole bewaffnete Täter überfielen am Montagabend die Angestellte eines Kindermodegeschäftes im Roland Center. Die Polizei sucht Zeugen.

Kurz vor Ladenschluss betraten zwei Männer das Geschäft im Obergeschoß des Roland Centers. Sie bedrohten die Verkäuferin sofort mit einer Pistole und zerrten sie in den Aufenthaltsraum. Die junge Frau musste anschließend alles Münzgeld in eine Papiertüte und die Geldscheine in einen mitgebrachten Plastikbeutel einpacken. Anschließend flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Die Räuber werden zwischen 18 und 20 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß beschrieben. Sie waren dunkel gekleidet und trugen Mützen/Caps. Sie waren mit Schals (einer hatte eine weinrote Farbe) vor dem Gesicht maskiert.

Die Polizei bittet um Mithilfe und fragt: Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Wem sind die beschriebenen Personen kurz vor 20 Uhr vor dem Kinderladen in der zweiten Etage im Bereich der Rolltreppe aufgefallen? Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362-3888 erbeten.

Leifheit sucht 100 "heiße Feger“

Am 5. Juni findet in Bremen ein Weltrekordversuch statt. An diesem Tag will Leifheit das größte Domtreppenfegen aller Zeiten veranstalten. Gesucht werden 100 Junggesellen, die 2015 30 Jahre geworden sind/werden.



Offiziell muss ja eigentlich eine Jungfrau den Feger frei küssen. Leifheit hat es nicht so mit Traditionen und lädt stattdessen Singlefrauen zum Knutschen ein.

Alle ausgelosten Teilnehmer bekommen ein Leifheit Xtra Clean-Besen-Set zugesandt und nehmen an der Verlosung eines Hotel-Gutscheins teil (leifheit.de).

Wahlpflicht wird eingeführt

{#undefined}Bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft im nächsten Monat wird es eine Wahlpflicht geben. Das meldet die FAZ in ihrer heutigen Printausgabe.

In den Ländern haben CDU und SPD nicht mehr viel zu melden. Es gibt mittlerweile einen Ministerpräsidenten von den Grünen und einen von den Linken. Absolute Mehrheiten liefert nur noch die CSU in Bayern. Wie Umfragen ergeben haben, besitzen CDU und SPD noch genügend Anhänger, aber die gehen nicht zur Wahl. Gerade bei CDU-Fans herrscht die Meinung vor: Die Merkel regiert doch in Berlin, was im Ländle passiert ist nicht so wichtig. Diesem Schlendrian soll nun der Garaus gemacht werden.
Die Grundgesetzänderung steht unmittelbar bevor. Einzig um die Strafmaßnahmen wird noch gerungen. 1.000 Euro Strafe werden Wahlverweigerer künftig zahlen müssen. Aber ob Leute, die den Betrag nicht überweisen, 3 Monate ins Gefängnis müssen, oder sozialen Dienst - in Flüchtlingslagern im Libanon helfen, Ärzten im Ebolagebiet in Westafrika zur Hand gehen - ableisten, steht noch nicht fest.